Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

dsc04443-kopie

Tag 3 – Samstag, 24.9.2016

dsc04425-kopieDas was abends sehr hübsch ausschaut, kann man bei Tageslicht ja noch etwas genauer begutachten. Das Wetter war sonnig, der Hintern tat kaum noch weh, also beste Voraussetzung für eine Fahrradtour. Das Ziel: Zaanse Schans.
Bei Landsmeer liegt das Erholungsgebiet Het Twiske. Das riesige Areal besteht aus einem See mit vielen Ausläufern, Stränden, Wald und Wiesen und auch Campingplätzen. So erreichten wir recht entspannt Zaanse Schans, auch wenn wir kurzzeitig der Bahnstrecke und der Autobahn folgen mussten. Aber diese weite idyllische Landschaft machte das Ganze wieder wett.

dsc04347-kopie

dsc04507-kopieAm Tage wirkte das Gebiet um das Freiluftmuseum ganz anders. Von weiten sah man schon Industrieanlagen, die am Fluss Zaan angesiedelt sind. Auch unzählige Touristen säumen die Wege. Von der abendliche Idylle war nicht mehr so viel zu finden. Trotzdem gefiel mir diese Ansammlung von alten holländischen Häusern sehr gut. Ab und zu stieß man auf ein verirrtes Huhn, es gab kleine Läden zu erkunden und eine sehr leckeren Bäckerei zu verkosten, wo sogar deutsch gesprochen wurde.
dsc04471-kopie
Ich glaube, den nächsten Besuch würde ich wieder auf Abends verschieben. Die Museen und Läden haben bis um 18Uhr geöffnet. Wenn man gegen 17Uhr hier eintrifft, bleibt noch ausreichend Zeit für einen Besuch und die meisten Touristen werden dann schon wieder gefahren sein.
dsc04515-kopie
14589925_1216744918398777_5747698626009273394_oDer Rückweg führte entspannt an Kanälen und Wiesen vorbei. Im Het Twiske ließen wir noch ein wenig die Füße im eiskalten Wasser baumeln, wobei es mir ein Rätsel ist, wie einige Kinder bei diesen Temperaturen noch baden gehen konnten. Den Steg, auf dem wir saßen, teilten wir uns mit einer anderen Sonnenanbeterin, die wie sich herausstellte vor 40Jahren von Deutschland nach Holland gezogen waren. Ihr musste ich auch gleich meinen Eindruck mitteilen, dass das Leben in Holland entspannter zu sein scheint und die Menschen auch freundlicher und weniger gestresst wirken. Sie konnte es mir nur bestätigen.
Wenn ich alles mit dem Fahrrad ohne Berg-und Talfahrten erreichen könnte, wäre ich sicher auch manchmal entspannter.

Am Abend brachen wir zu einer abschließenden Runde durch Amsterdam auf. Wir wollten noch ein paar Spezialitäten (Käse, gewisse Kuchen und Backwaren) verkosten und einige Ecken erkunden, die wir nur vom Boot aus gesehen hatten.
Den Abend ließen wir recht entspannt an den Grachten ausklingen.

Advertisements